REFERENZEN

 „Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Alle (Schüler wie Lehrer) fanden es super. Sie beide machen das wirklich gut, die Schüler sind ganz motiviert Badminton zu spielen und wir sind bereits am Überlegen, ob wir eine Badminton- AG einführen sowie ggf. ein Lehrerteam. Sehr gut hat uns gefallen, dass Sie uns verschiedene Schläge und Übungen gezeigt und die Schüler direkt mit einbezogen haben. Es war insgesamt toll zwei Spielerinnen aus dem Profibereich bei uns zu haben, da dies eindeutig etwas anderes ist als „hobbybetriebener“ Sport. Ihre Vorführung war klar strukturiert, motivierend und alle konnten mitmachen. In diesem Sinne nochmal ein großes Dankeschön an Sie. Wir empfinden das was Sie tun als sehr gewinnbringend für Schulen und Schüler und würden uns jederzeit freuen, Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen. 

 Eva Röhrich – Stellv. Schulleitung- Albert-Schweitzer-Schule II Werkrealschule Freiburg 

„Von Ihrem Besuch waren alle restlos begeistert. Unsere Kleinen haben am nächsten Tag ganz stolz ihren Klassenkameraden erzählt, dass sie mit Ihnen spielen durften und ein Autogramm erhalten haben. Die etwas älteren Schüler waren ebenfalls total beeindruckt, vor allem durch die Geschwindigkeit des Spiels. Uns Sportlehrern wird es meistens nicht so richtig geglaubt, weil es für die Schüler schwer vorstellbar ist was 100km/h und mehr bedeuten. Und auch meine beiden Kolleginnen und ich waren total begeistert. Spitzensport in der Schule zu erleben ist einfach eine besondere Möglichkeit, die sich selten bietet und zudem eine ganz andere Motivation darstellt als der normale Sportunterricht. Ein kleiner Zeitungsartikel ist mittlerweile in der Zeitung erschienen und ein Bild auch auf unserer Homepage. Ihnen und Ihrer Doppelpartnerin Charmaine nochmals vielen Dank, es war echt ein toller Nachmittag und durch Ihre offene Art hatten unsere Schüler kaum Berührungsängste. Vielleicht schaffen wir es ja nochmal einen Termin für unsere Kursstufen zu organisieren“. 

Kirsten Mühlenkamp – Sportlehrerin- Oberrheingymnasium Weil am Rhein 

„Die Veranstaltung war einfach super und hat allen Riesenspaß gemacht. Es ist ihnen wirklich bemerkenswert gut gelungen alle mit einzubeziehen. Und vor allem war ihr Spaß und ihre Freude auch ansteckend!!! Wir haben schon einen Artikel dazu auf unserer Homepage und es wird auch noch einen Artikel in der Zeitung geben“. 

Birgit Hehl – Sonderschulrektorin – Karl-Rolfus-Schule Herten 

„Der Besuch von Frau Grether an der GLRS in Rheinfelden war ein voller Erfolg und beeindruckte die Schülerinnen und Schüler sehr. Durch eine kompetente und sehr durchdachte Präsentation der einzelnen Badminton- Inhalte konnten die Schüler nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch erste Eindrücke und Erfahrungen im Badminton sammeln. Die Schüler, wie auch die anwesenden Lehrkräfte (Frau Seger und Frau Schlizio) hatten sehr viel Freude dabei und man konnte Begeisterung sowie eine erhöhte Motivation zum Badminton-Sport erkennen. Diese positive Resonanz teilten wir bereits den anderen Sportkollegen an der GLRS mit, die dadurch an einem erneuten Besuch seitens Frau Grether und ihrer Kollegin an der GLRS in Rheinfelden interessiert sind. Ich hoffe, dass wir uns sehr bald wiedersehen und bedanke mich im Namen der GLRS Rheinfelden für den erfolgreichen Sport-Vormittag“. 

Stephanie Seger –Sportlehrerin – Gertrud-Luckner Realschule Rheinfelden 

„Vielen Dank Ihnen beiden, dass Sie wieder bei uns an der Schule waren. Schüler und LehrerInnen waren begeistert. Die schönen Stunden wecken Begehrlichkeiten nach weiteren Stunden (siehe unten). Wir alle freuen uns, wenn Sie wieder vorbeikommen. Gerne, wenn möglich, auch außer der Reihe“. Kommentar Frau Hög (GS)

"Die beiden Badmintonspielerinnen haben unsere Kinder und meine Kolleginnen in volle Bewunderung und Sprachlosigkeit versetzt. Es muss eine großartige Veranstaltung gewesen sein.... Ist es vorgesehen, dass die beiden nochmal zu uns in die Schule kommen?" Komentar Frau Pehlke (GS)

"Es war gestern mit den 2 Badminton Olympiateilnehmerinnen richtig gut. Gibt es die Möglichkeit auf eine weitere Stunde? Die Kids waren begeistert & hätten gern mehr gespielt aber die Stunde war soooooooooo schnell vorbei." 

Wolfgang Weihpratizky –Sportlehrer- Montessori Zentrum Angell Freiburg 

„Nachdem uns Post erreicht hat, dass es möglich wäre, zwei hochkarätigen Badmintonspielerinnen, Nicole Grether und Charmaine Reid, in die Schule in den Sportunterricht einzuladen, ergriffen wir schnell die Initiative. Sehr spontan, kurzfristig und unkompliziert konnten die beiden einen Termin für uns einrichten und besuchten eine Doppelstunde Sport in Stufe 9. Sie signalisierten, dass es für sie kein Problem darstellen würde, eine sehr große Gruppe von 60 Schülern gleichzeitig anzusprechen, für das Badmintonspiel zu motivieren und in Bewegungs-abläufe und Techniken einzuführen. Dies bewahrheitete sich uneingeschränkt. Je 30 Schülerinnen und Schüler erlebten einen sehr interessanten Vortrag zum Werdegang zweier Profisportlerinnen. Durch viele dargelegte Aspekte und die auf sehr warmherzige Art eingebrachten ganz persönlichen Anmerkungen, die mit viel Dynamik spannend vorgetragen wurden, lauschten die Jugendlichen gebannt und wurden angeregt, über ihre sportlichen Aktivitäten, ihre berufliche Zukunft und auch ihre Lebensgestaltung nachzudenken. Die Schüler konnten jederzeit Fragen stellen, auf die sehr wertschätzend und informativ eingegangen wurde. Da die Schüler dieser Stufe schon viel Englisch gelernt hatten, konnten sie auch den Ausführungen von Charmaine Reid wegen ihrer deutlichen und klaren Aussprache in der Fremdsprache sehr gut folgen. Mit praktischen Beispielen wurden nach und nach alle Techniken und Schlagvarianten und ihre Bedeutung im Spiel vorgestellt. Die Zusammenarbeit von Frau Grether und Frau Reid und ihr perfektes technisches und athletisches Beispiel waren überaus beeindruckend. Nach ersten Demonstrationen wurden stets Schülerinnen, Schüler und auch die Lehrer einbezogen und durften mit den Profis zusammenspielen. Im zweiten Teil der Darbietungen wurden schließlich alle Schüler einbezogen. Durch geschickten Aufbau der Übungsformen kam tatsächlich jede und jeder Einzelne in den Genuss, ganz persönlich mit beiden Spielerinnen zusammenspielen zu dürfen. Das hat den Schülern viel Spaß gemacht und es war ein großer Ansporn. Begeistert nahmen die Jugendlichen am Schluss die Autogrammkarten entgegen und waren stolz, das Erlebnis in einem gemeinsamen Gruppenbild festgehalten zu wissen. Der Dank kam in einem herzlichen Applaus zum Ausdruck. Nicht nur für die Schüler auch für uns Lehrer waren die beiden Sportstunden eine faszinierende und bereichernde Erfahrung. Frau Grether und Frau Reid haben außer für den Badmintonsport sicher auch für körperliche Fitness, für einen gesunden, vernünftigen Lebensstil, für Anstrengungsbereitschaft und Einsatzfreude motiviert. Hilfreiche Tipps für die schulische Ausrüstung waren neben allen anderen Facetten zusätzlich unterstützend, um mit unseren Schülern nach einem solch erstklassigen Input erfolgreich weiterarbeiten zu können“. 

Ulricke Frankenstein –Schulleiterin- Theodor-Heuss-Gymnasium Freiburg 

„Einen Tag vor der Ausgabe der Halbjahresinformationen besuchten die beiden professionellen Badmintonspielerinnen Charmaine Reid und Nicole Grether die Realschule Dreiländereck für eine Vorstellung und Demonstration ihrer Sportart für alle Siebt- und Achtklässler. Beide Spielerinnen haben schon an Olympischen Spielen teilgenommen und beeindruckten sowohl Schüler als auch Lehrer mit ihrer Sportart und den Erzählungen über ihren sportlichen Werdegang. Mit ihrer S’Cool Mission möchten sie möglichst vielen SchülerInnen die Sportart Badminton und vor allem auch die Motivation zum Sporttreiben näher bringen. Während ihrer Präsentation wechselten Nicole Grether und die aus Kanada stammende Charmaine Reid immer wieder zwischen der Vorstellung unterschiedlicher badmintonspezifischer Schlagarten und kleinen Showkämpfen mit Schülern oder auch Lehrern. Selbst Bürgermeister Herr Dietz ließ es sich nicht nehmen, den Badmintonschläger auf dem Spielfeld zu schwingen. Anschließend konnten alle anwesenden Schüler nach Lust und Laune in der Sporthalle unserer Realschule zu den Schlägern greifen und sich auf den vorhandenen Spielfeldern mit den beiden Profispielerinnen, Lehrern oder Mitschülern messen. Die "S'Cool Mission" war nach Meinung vieler Schüler eine gelungene Abwechslung und gab auch viele Einblicke in das Leben und Arbeiten eines Leistungssportlers. Daher steht einer Wiederholung oder einer Vorstellung von anderen Sportarten an der Realschule Dreiländereck nichts mehr im Wege“. 

Andreas Weisser –Sportlehrer- Realschule Dreiländereck 

„Im Zuge ihrer „S´Cool Mission“-Tour ließen es sich die beiden Badminton-Profispielerinnen nicht nehmen, auch bei unserer Richard-Fehrenbach-Schule ein Gastspiel zu geben. Dabei wussten die beiden durch die vorgeführten Schlagtechniken und den einen oder anderen „Trick-Shot“ (u.a. rückwärts durch die Beine) ebenso zu begeistern wie mit der kleinen Trainingseinheit, drei Badmintonbälle gleichzeitig im Spiel zu halten. Aber nicht nur zuzuschauen bereitete große Freude, sondern auch das Zuhören. So plauderten sie darüber -Charmaine Reid (wohl ohne von dem aktuellen Lehrplan Kenntnis zu haben) fächerübergreifend in Englisch-, wie sie beide bereits in jungen Jahren ihre Liebe zu dieser Sportart entdeckt hatten. Für beide kristallisierte sich relativ bald das große Ziel heraus, die Farben ihrer Nation bei Olympia vertreten zu wollen. Für Nicole Grether wurde der Traum bereits im Jahr 2000 in Sydney wahr, vier Jahre später in Athen dann starten beide jeweils für ihre Nation. Zur Überraschung aller zogen sie dann aus ihren Sporttaschen ihre originalen Athen-Olympia-Trainingsjacken mit dem Bundesadler bzw. dem Ahornblatt heraus. Unter großem Hallo schlüpften anschließend einige Schülerinnen und Schüler in die Jacken. Und selbst der Sportkollege Hiller ließ sich diese Chance nicht entgehen und zeigte sich im hautengen „Kanadadress“. Bei so guter Stimmung und gelöster Atmosphäre verwunderte es dann auch nicht, dass von den mehr als gut gefüllten Tribünenplätzen den beiden Fragen zu unterschiedlichsten Bereichen frank und frei gestellt wurden. Aber die Schüler wurden nicht nur im kognitiven Bereich gefordert, sondern von den beiden Spielerinnen immer wieder aktiv ins Geschehen eingebunden. Die Aufforderung von Nicole Grether durch den hingehaltenen Schlägergriff verstand jeder und so fand sich mancher Schüler plötzlich auf dem Spielfeld mit den beiden Olympionikinnen zusammen wieder. Dort wurde dann hart geschlagene Smashs returnieret, wechselseitig links und rechts Drops gespielt oder versucht im Doppel den beiden Paroli zu bieten. Und außer dem Applaus vom Publikum gab´s obendrein als Dank ein freundschaftliches Abklatschen mit den Profispielerinnen. Und dass die beiden ihre Leidenschaft vermittelt und große Lust aufs Badmintonspielen gemacht haben, offenbarte sich anschließend. Alle Spielfelder wurden von den SchülerInnen „gestürmt“, um untereinander zu spielen oder auch die Chance zu nutzen, sich mit den beiden Badminton-Champion zu messen. Auf allen Courts also freudvolles und ambitioniertes Badminton spielen. Sportlerinnenherz, was willst du mehr?! Resümee: S´cool Misson erfüllt. 

Jörg Schuran –Sportlehrer- Richard-Vehrenbach Gewerbeschule Freiburg 

„Frau Grether und ihre Spielpartnerin beeindruckten sowohl Schüler als auch Lehrer. Beide präsentierten die Sportart Badminton in vielerlei Hinsicht auf hohem Niveau: Pädagogisch kompetent, in liebevoller Art und hoch motiviert konnten sie das gebannt zuschauende Publikum für den Badmintonsport begeistern. Toll war auch wie sie die Schüler und Lehrer praktisch mit einbezogen haben. Der Funke sprang über! Wir würden uns freuen, sie beide wieder hier an der FES begrüßen zu dürfen“. 

Hans-Dieter Reiber –Sportlehrer- FES Lörrach 

“Dear Nicole & Charmaine, Thank you both so much for the great badminton demonstration you gave for our primary school kids on 1st February. We all (teachers & pupils alike) really enjoyed seeing you both in action and having the opportunity to actually play with professionals was very special. Thanks again. Is there any chance of you coming again? I know the kids would love to have more playing time with you”. 

Joanne Pehlke, Isabella Albrecht, Carolin Jaeger, Kirsten Oesterling –Sportlehrerinnen Angell- 

„Das wichtigste gleich zu Beginn: Ihr habt nicht nur 100 begeisterte 5. KlässlerInnen in Weil zurück gelassen, sondern auch begeisterte LehrerInnen. Ich habe unter den Schülern noch etwas rumgefragt und es sind sich alle einig: ihr wart wirklich super. Viele sind total begeistert und hoffen, dass ihr Sportlehrer bzw. ihre Sportlehrerin demnächst eine Badminton-Einheit im Sportunterricht durchführt. Die Autogrammkarten kamen im Übrigen auch sehr gut an. Nun mein persönliches Feedback. Ihr habt mich überzeugt! Ich habe bisher erfolgreich vermieden, Badminton im Schulsport zu behandeln. Nun frage ich mich warum? Eure Mischung aus Show und Mitmach-Veranstaltung hat wirklich Lust auf mehr gemacht. Durch eure nahbare, offene und begeisternde Art hattet Ihr die Schüler wirklich von der ersten Minute an bis zum Ende. So ziemlich alle hätten gerne noch weiter gespielt – einschließlich mir. Die Kombination aus ‚Weltklasse‘ und ‚Mitmachen dürfen‘ hat einerseits Interesse geweckt, andererseits konnte man auch gleich loslegen. Man merkt auch, dass ihr ein super eingespieltes Team seid und v.a. auch Spaß an der Sache habt. Diese Begeisterung springt sofort über. Die einzelnen Schläge bzw. den Verlauf nachzuzeichnen wäre hier fehl am Platz, eine Sache fand ich allerdings besonders wichtig. Als du erzählt hast, wie du zum Badminton gekommen bist und dass du dann im Kader-Bereich auch wirklich hart trainiert hast um deine Ziele zu verwirklichen. Ich denke, das ist bei einigen Schülern angekommen. Und wenn so ein Satz aus dem Mund einer Nichtlehrerin kommt die zudem sympathisch und erfolgreich ist, ist es glaube ich auch sehr viel leichter, sich daran zu orientieren. Meine Sportkollegin hat das recht treffend formuliert: „Es ist unglaublich wichtig, wenn die Kinder/Schüler greifbare Vorbilder haben. Solche, die sie nicht nur aus dem TV kennen.“ Fazit: Ich hatte das Gefühl (mich selbst eingeschlossen), dass die meisten bzw. fast alle mit mehr positiver Energie raus der Halle raus sind, als sie reingekommen sind. Vielen Dank euch beiden, ihr wart wirklich eine (für mich unerwartete) Bereicherung! You made my day! Thumbs up!“ 

Florian Mai – Sportlehrer- Kant-Gymnasium Weil am Rhein 

© 2016 by Atelier für Werbung Dobrunz • 79650 Schopfheim • www.dobrunz.de